Wie kann es sein …

Am 24. Februar 2022 hat sich der russische Präsident Wladimir Putin dazu entschlossen, den souveränen Staat Ukraine anzugreifen. Seither steht die Welt still – wie bei einem plötzlichen Trauma, das den gesamten Erdball erfasst hat, wird es eine Zeit vor bzw. nach diesem Schockerlebnis geben. Wie so viele Mitmenschen erreichte auch mich die Nachricht vom Krieg mitten in Europa unvermittelt und lässt mich fassungslos zurück.

Wie kann es sein, dass unschuldige, friedliebende Menschen Spielball geopolitischer Machtspiele werden?

Wie kann es sein, dass Menschen gezwungen werden, mit der Waffe in der Hand ihre eigene Souveränität verteidigen zu müssen?

Wie kann es sein, dass sich offensichtlich die ganze (zumindest westliche) Welt gedacht hat – „Na, so verrückt kann doch niemand sein, mitten in Europa einen Krieg anzufangen!“ – und sich so massiv getäuscht hat?

Wie kann es sein, dass die finanziellen, sozialen, physischen und psychischen Existenzen von Millionen von Menschen handstreichartig zerstört werden?

Wie kann all das sein? Das frage ich mich ehrlich, aber ich finde einfach keine Antwort darauf!

Aber es empört mich! Zutiefst! Allerdings wär es meiner Meinung nach viel zu verkürzt, sich mit dem Argument „verrückter russischer Präsident“ zufrieden zu geben und in ihm das alleinige ultimative Böse zu verorten. Das wäre viel zu einfach – und auch zu billig für uns selbst! Nein, die ursächliche Problematik liegt in einer zur Dogmatik verkommenen Kommunikationskultur, die geradezu moralisierend in „die Guten“ und „die Bösen“ unterteilt. Mein Satz der Empörung lautet: „Ich dulde das nicht!“

Ich dulde es nicht, dass Menschen anderen Menschen Gewalt antun – egal, mit welcher Motivation oder welchem Hintergrund!

Ich dulde es nicht, dass Kommunikation zunehmend zu einem Manipulationswerkzeug verkommt – egal von welcher Seite, mit welchem Motiv auch immer!

Ich dulde es nicht, zusehen zu müssen, dass freie Meinungen von Menschen verstummen – egal, ob sie sich mit meiner Wertvorstellung treffen oder nicht!

Ich empöre mich – gegen eine zunehmende kulturelle Ausdünnung humanistischer Grundwerte!

Ich begebe mich in Widerstand – konstruktiv und liebevoll!

Du auch?